Zitate

What I needed was a machine that could handle word processing, Internet access, and play games on the go. Most of all, I wanted a machine that would compliment my desktop machine. The iBook fit the bill almost perfectly: its price was decent (if a bit high), it had solid construction, and the 300 MHz G3 processor was exactly what I needed for the tasks I had in mind. Its good looks were just icing on the cake!

David Spencer, atpm.com

  • iBook Girls
  • iBook Keylime 1
  • iBook Barbie
  • iBook Logicboard
  • iBook KeyLime 2
  • iBook Tangerine
  • iBook Hinges
  • iBook iMac to go

Boot vom USB Laufwerk

Booten von einem USB-Laufwerk: Was bei den modernen Intel-basierten Macs (wieder) möglich ist, gab es wunderbarerweise schon beim Clamshell iBook und anderen G3 Maschinen. Wenn man bedenkt, dass OSX Panther und Tiger standardmäßig auf DVD ausgeliefert wurde, ist das Fehlen eines DVD Laufwerkes bei einem 300MHZ iBook mit CD-ROM ein Problem.



In der Developer Note zum Apple iBook von 1999 kann man auf Seite 30 nachlesen:

"The Macintosh USB software supports booting from an external USB storage device."

Tatsächlich habe ein 300MHZ Blueberry iBook über USB mit einem Philipps Lightscribe Brenner gebootet, der in einem externen 5,25" Gehäuse mit Prolific PL-3507 Chipsatz (USB und Firewire) eingebaut ist. Mein neuerer USB 2.0 Freecom FS-50 Brenner wurde dagegen vom Clamshell nicht als Bootlaufwerk anerkannt, als ich das Bootmenu des iBook durch drücken der ALT Taste nach dem einschalten aufrief. Entscheidend ist also ein zu USB 1.1 kompatibler Chipsatz. Wer einen bootfähiges USB-Laufwerk sein eigen nennt, kann mir gerne den Typ mitteilen, damit ich eine Liste veröffentlichen kann.

Apple räumt in einem Artikel  aus der Apple Knowledge base ein, das ein OSX Boot über den Startup Manager (ALT-Taste) in manchen Konfigurationen funktioniert, das das aber kein erwartetes Verhalten ist und auch nicht offiziell supported wird.

Leuchtender Apfel Mod

Das Clamshell iBook hat im Gegensatz zum schwarzen PowerBook desselben Jahrganges und späteren iBook- PowerBook und MacBook Modellen noch keinen leuchtenden Apfel. Wer sein iBook im Dunkeln betrachtet, sieht jedoch dass die Umrisse des Apfels sanft glimmen wenn das Display in Betrieb ist. Wie das nebenstehende Bild beweist, lässt sich mit ein wenig Bastelarbeit nach dem Apfel-Mod ein viel schönerer Leuchteffekt erreichen.

Überraschenderweise muss man nur eine im Gehäuseinneren verklebte Metallfolie entfernen, um einen schönen Leuchteffekt zu erzielen - ganz so als ob sich der iBook Designer Jonathan Ive nicht recht entscheiden konnte, welche Lösung er schöner fand und sich im letzten Moment dagegen entschied.

Geübte Bastler werden für die Operation nur eine halbe Stunde benötigen, da nur das Displaygehäuse zu öffnen ist. Man benötigt einen Torx T8 und einen kleinen Philipps Kreuzschlitzschraubendreher. Zur Vorbereitung muss man zunächst die Displayblende entfernen wie in diesem Artikel beschrieben.

display07

Nachdem man die Blende abgenommen hat, werden vier Kreuzschlitzschrauben auf der hinteren Schmalseite entfernt.





display06Der hintere Displaydeckel wird jetzt noch von 4 kleinen Kreuzschlitzschrauben über dem Display gehalten. Diese müssen nicht entfernt, sondern nur gelöst werden um die Plastikhalterungen nach oben herauszuziehen.

display08

Jetzt hängt der Deckel nur noch an den beiden Airportantennen, die in Einkerbungen im Displaygehäuse eingeklemmt sind. Sie lassen sich mit etwas Fingerspitzengefühl leicht herausziehen.

display09

Nun lässt sich die dünne Metallfolie vor dem Apfel ablösen. Am besten hebt man quadratische Folie gut auf, falls man sich es später anders überlegen sollte.





display10
Wer besonders gründlich ist, kann noch die Klebereste entfernen. Prinzipiell könnte man den Leuchteffekt noch verstärken, indem man ein Stück des Abschirmgitters hinter dem Display ausschneidet, ich rate jedoch davon ab.



display11

Das Ergebnis macht sich bei hellem Tageslicht kaum bemerkbar - doch sobald es dunkler wird...

Displayblende innen reinigen

Besonders bei den ersten Clamshell iBooks mit halbtransparentem Gehäuse ohne Firewire macht sich oft hinter der Displayblende beim Schriftzug iBook innen sitzender Schmutz störend bemerkbar, an den man von außen nicht herankommt. Zum Glück lässt sich das Displaygehäuse ohne allzu großen Aufwand separat öffnen.

Für die Demontage braucht man zwei Schraubendreher: Den Torx T8 sowie einen kleinen flachen Schraubendreher zum Hebeln. Zunächst werden die beiden rechts und links vorne am Display sitzenden Torx Schrauben entfernt.






display02

Auf der Rückseite zwischen dem eingeklappten Tragegriff befinden sich links und rechts des Sleep-Lights zwei weitere Torx-Schrauben.



display03

Da die Displayblende oben unter dem farbigen wulstigen Rand festgeklemmt ist, fährt man am besten unten rechts und links seitlich zwischen die Gehäuseteile um die Displayblende zu lösen. Sie lässt sich dann nach unten herausziehen.





display04
Hinter dem transparenten Plastik befindet sich ein dünnes Metallblech, das an zwei Punkten an Plastiknasen fixiert ist. Das Blech lässt sich vorsichtig abhebeln. Nun lassen sich sowohl die Polycarbonatblende als auch das Metallblech leicht vom Schmutz befreien.

 

display05

iBook modification project

Das iBook modification project hat sich zur Aufgabe gemacht, ein TFT Display mit 1024x768 Pixeln in einem Clamshell iBook zum Laufen zu bringen. Bisher ist die Wiedergabe von DVD Filmen noch unausgereift, viele andere Anwendungen funktionieren einwandfrei.

Nachdem die Diskussion bei macnnforums sich über einige Monate hinzog, wurde der Thread jetzt geschlossen -eine eigene Projektseite informiert über die benötigten Teile und die Vorgehensweise.

Gefällt Ihnen meine Site?

Dann freue ich mich sehr über eine kleine Spende :)

Amount: