Zitate

But Apple still has a long way to go to regain a significant chunk of the market. Apple's market share in the U.S. retail notebook market in May was a meager 2 percent, according to Infobeads. Senior analyst Matt Sargent said in a written report that Apple's share of the retail desktop market was in the same situation last year before the iMac rescued Apple from the doldrums. Since the release of iMac, Apple's desktop computer share has stayed in the 5-percent range, double their share before iMac, according to Sargent.

  • iBook Girls
  • iBook Keylime 1
  • iBook Barbie
  • iBook Logicboard
  • iBook KeyLime 2
  • iBook Tangerine
  • iBook Hinges
  • iBook iMac to go

Harman Kardon Soundsticks für das iBook

im Oktober 1999 stellte Steve Jobs auf einem Special Media Event unter anderem das neue MacOS 9 und neue iMac Modelle vor. Als Ergänzung für die hervorragenden eingebauten Stereo-Lautsprecher von Harman Kardon wurde der von Jonathan Ive designte transparente 20 Watt Subwoofer iSub präsentiert, der über USB angeschlossen, in idealem Zusammenspiel für die volltönende Bassunterstüzung sorgen sollte. Der Verkaufspreis lag bei 99 US Dollar.


Zeitloses Design - beeindruckendes Klangerlebnis: Leider war das Schmuckstück für den Einsatz am Clamshell iBook gänzlich nutzlos, da es nur für Apple Desktop Computer ausgelegt war, die bereits über Lautsprecher von Harman Kardon verfügten, z.B. der Powermac G4 mit seinen Apple Pro Speakern.





Unter OS9 ließ sich der iSub am iBook nicht zur Arbeit überreden, unter OSX lief er zwar, es wurde jedoch deutlich, das die Kombination mit dem eingebauten kleinen Mono-Lautsprecher des iBooks nur zu einem misstönenden Klangsalat führte. Das ist schnell nachvollziehbar, den der Clamshell Mini-Lautsprecher leistet nur 1 Watt.





Rund ein Jahr später präsentierte Harman Kardon die standalone Version Soundsticks, die mit zwei zusätzlichen schmalen 10 Watt Satellitenboxen, die ebenfalls über USB angedockt wurde und deshalb nicht für das Clamshell iBook empfohlen werden kann, da es den einzigen USB Port blockiert. Besser sind die späteren Versionen im selben Design, Soundsticks II und Soundsticks III die über einen normalen Audio-Klinkenstecker angebunden werden und betriebssystemunabhängig funktionieren. Der Wumms des Subwoofers ist getrennt über einen Drehregler zu bedienen, ein berührungsempfindliches Bedienfeld am linken Satelliten regelt die Gesamtlautstärke des Systems. Es gibt keine Fernbedienung, und die nicht abschaltbare blaue LED Beleuchtung des Subwoofers (die der originale iSub nicht hatte) ist auch nicht jedermanns Sache. Die Kombination von Sound und Design ist für ein 2.1 Soundsystem jedoch einmalig und damit eine ideale Ergänzung zum Clamshell iBook.



Gefällt Ihnen meine Site?

Dann freue ich mich sehr über eine kleine Spende :)

Amount: