Sprache auswählen

  • iBook_Clamshell_joerg_DSC3075a.jpg
  • iBook_Clamshell_joerg_DSC4600a.jpg
  • iBook_Clamshell_joerg_DSC7073a.jpg
  • iBook_Clamshell_joerg_DSC7178a.jpg
  • iBook_Clamshell_joerg_DSC8346a.jpg

Booten von einem USB-Laufwerk: Was bei den modernen Intel-basierten Macs (wieder) möglich ist, gab es wunderbarerweise schon beim Clamshell iBook und anderen G3 Maschinen. Wenn man bedenkt, dass OSX Panther und Tiger standardmäßig auf DVD ausgeliefert wurde, ist das Fehlen eines DVD Laufwerkes bei einem 300MHZ iBook mit CD-ROM ein Problem.



In der Developer Note zum Apple iBook von 1999 kann man auf Seite 30 nachlesen:

"The Macintosh USB software supports booting from an external USB storage device."

Tatsächlich habe ein 300MHZ Blueberry iBook über USB mit einem Philipps Lightscribe Brenner gebootet, der in einem externen 5,25" Gehäuse mit Prolific PL-3507 Chipsatz (USB und Firewire) eingebaut ist. Mein neuerer USB 2.0 Freecom FS-50 Brenner wurde dagegen vom Clamshell nicht als Bootlaufwerk anerkannt, als ich das Bootmenu des iBook durch drücken der ALT Taste nach dem einschalten aufrief. Entscheidend ist also ein zu USB 1.1 kompatibler Chipsatz. Wer einen bootfähiges USB-Laufwerk sein eigen nennt, kann mir gerne den Typ mitteilen, damit ich eine Liste veröffentlichen kann.

Apple räumt in einem Artikel  aus der Apple Knowledge base ein, das ein OSX Boot über den Startup Manager (ALT-Taste) in manchen Konfigurationen funktioniert, das das aber kein erwartetes Verhalten ist und auch nicht offiziell supported wird.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.